Viele Reisende nutzen das eigene Auto, um ans Wunschziel in den Sommerurlaub zu kommen. Damit das Auto auf dem Weg dahin aber nicht schlappmacht, sollte es vorher noch einmal gründlich durchgecheckt werden.

Mit dem Auto in den Sommerurlaub zu fahren, hat viele Vorteile im Vergleich zu anderen Transportmitteln: Flexibilität, mögliche Kostenersparnis und viel Stauraum. Doch bevor Sie Tausende Kilometer Richtung Sommerdomizil zurücklegen, sollten Sie Ihren Wagen einem ausgiebigen Check unterziehen - so vermeiden Sie unliebsame Überraschungen unterwegs.

Das Auto für den Sommerurlaub richtig beladen

Zunächst sollten Sie Ihr Auto nicht wahllos bis unters Dach vollpacken, auch wenn die Verlockung groß ist. Gehen Sie stattdessen mit Bedacht vor und platzieren Sie die schwersten Gegenstände unten im Kofferraum und die leichteren darüber. So verhindern Sie extreme Änderungen im Kurvenverhalten. Sichern Sie das Gepäckabteil so ab, dass bei einem Unfall nicht nach vorne zu den Passagieren fliegen kann. Beachten Sie außerdem das zugelassene Gesamtgewicht ihres Wagens: Mit der ganzen Familie an Bord und zwei Koffern kann dies schneller erreicht sein, als gedacht. Reizen Sie die Beladungsgrenze auf keinen Fall aus, sonst riskieren Sie ein unsicheres Fahrverhalten und einen deutlich verlängerten Bremsweg.

Nicht vergessen: Reifendruck und Reifenprofil

Bei voller Beladung ist es unbedingt nötig, dass Sie vor der Fahrt in den Sommerurlaub den Reifendruck anpassen - nicht selten platzt ein Reifen bei großer Hitze, weil zu wenig Druck darauf ist. Schauen Sie daher im Tankdeckel oder der Betriebsanleitung nach, was der optimale Reifendruck ist und sorgen Sie für den Fall, dass es in kühlere Gebirge geht, besser für einen höheren Druck um ein bis zwei Zehntel Bar. Wo Sie sich schon die Reifen genauer ansehen, überprüfen Sie am besten auch gleich die Profiltiefe. Bei Sommerreifen gilt die Untergrenze von rund zwei Millimetern und bei Breitreifen drei, sonst kann es besonders beim Aquaplaning gefährlich werden.

Flüssigkeiten im Auto überprüfen

Zum Standard-Autocheck vor der Urlaubsreise gehört außerdem, alle Flüssigkeitsstände zu kontrollieren - dazu zählen Öl, Kühlwasser, Scheibenwisch- und Bremsflüssigkeit. Besonderes Augenmerk gilt dem Kühlwasser, wenn Sie auf der Fahrt anstrengende Berg- und Talfahrten überstehen müssen. Für die Scheiben eignet sich ein Mittel, das zugleich Insekten leicht entfernt.

Besonders wichtig in den Bergen: Die Stoßdämpfer

Bremsblöcke und Stoßdämpfer zählten vielleicht bereits zur üblichen Auto-Kontrolle, doch vor einer langen Urlaubsreise sollten Sie auch diese unbedingt noch einmal unter die Lupe nehmen lassen. Auf Serpentinenstrecken sind die Stoßdämpfer ähnlich wichtig wie die Bremsen. Lassen Sie daher einen Spezialisten nachschauen, ob die Teile noch in Schuss sind. Nur so ist das einwandfreie Funktionieren von ABS, EPS und anderen Hilfen garantiert.

Die letzten Schritte

Zuguterletzt checken Sie noch alle Lichter an Ihrem Auto, einschließlich Scheinwerfer, Bremslichter und Innenbeleuchtung. Nicht vergessen: In manchen Ländern herrscht die Pflicht, auch tagsüber mit Licht zu fahren. Haben Sie Warndreieck, Verbandskasten und eine Warnweste an Bord? Dann sind Sie endgültig fit, um die Reise in den Sommerurlaub anzutreten.

Weitere Themen
Ab in den Sommerurlaub: So machen Sie Ihr Auto fit für die Reise