Wenn Sie mit dem Auto in Ihren Sommerurlaub starten, sollten Sie vor der Reise immer den Reifendruck am Auto kontrollieren. Sonst droht in der schönsten Zeit des Jahres eine böse Überraschung.

Wer kennt es nicht: Der sehnlichst erwartete Urlaub steht an, das Fahrzeug wird bis unter das Dach gepackt und dann geht es los in Richtung Mittelmeer. Um sicher ans Ziel zu gelangen, ist es unabdingbar vor der Fahrt das Auto gründlich durchzuchecken – besondere Aufmerksamkeit sollte Sie dabei dem korrekten Luftdruck der Reifen zukommen lassen.

Sicherheit und Fahrverhalten sind beeinträchtigt

Die Reifen sind bei einer langen Urlaubsfahrt besonders hoher Belastung ausgesetzt. Nicht nur die Hitze durch den Asphalt und die hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn machen den Pneus zu schaffen, auch die meist hohe Ferien-Beladung fordert ihnen einiges ab. Wenn dann zu wenig Luft im runden Gummi ist, kann dies sehr unangenehme Folgen haben: Der ADAC hat in Fahrversuchen ermittelt, dass bereits 0,5 bar zu wenig für ein merklich unsichereres Fahrverhalten sorgen können. Das Lenkverhalten des Fahrzeugs wirkt schwammig und die Kurvenstabilität lässt merklich nach. Besondere Gefahr droht dann auf nassen Straßen.

Noch weitaus beunruhigender ist die Tatsache, dass sich der Bremsweg Ihres Fahrzeuges bei geringem Reifendruck verlängert. Sogar wenn nur einer der vorderen Reifen einen Minderdruck aufweist. Darüber hinaus können dann die elektronischen Helfer im Auto – wie beispielsweise das ABS oder ESP – nicht optimal arbeiten.

Weniger Luft – mehr Verschleiß

Auch am Profil kann ein zu geringer Reifendruck nagen: Durch den höheren Rollwiderstand und die zu breite Aufstandsfläche verschleißt der Gummi merklich schneller, sogar vorzeitige Schäden am Reifen sind nicht auszuschließen. Laut Messungen des ADAC führen die schlaffen Reifen zusätzlich zu einem Mehrverbrauch an Sprit von bis zu 0,3 Litern auf 100 Kilometern.

Um den richtigen Reifendruck für Ihr Fahrzeug zu finden, sollten Sie in der Bedienungsanleitung nachsehen. Hier erfahren Sie auch, bei welcher Beladung Sie diesen anpassen sollten. Der vom Hersteller vorgeschriebene Druck ist zusätzlich im Türholm oder in der Tankklappe Ihres Fahrzeugs vermerkt.

Messen Sie richtig

Sie können Ihren Reifendruck an jeder Tankstelle kontrollieren und einstellen. Dabei sollten Sie beachten, den Druck nur am kalten Reifen zu messen. Das bedeutet, ein kurzer Anfahrtsweg zur Tankstelle ist kein Problem, eine längere Etappe kurz zuvor kann die Messung allerdings schon verfälschen. Der Luftdruck muss dabei Achse vor Achse – also jeweils hinten oder vorne – gleich eingestellt sein. Unterschiede zwischen Vorder- und Hinterachse sind möglich (beispielsweise bei hoher Beladung). Die Ventilkappen müssen nach dem Einstellen wieder fest auf die Ventile geschraubt werden, um Beschädigungen an diesen zu vermeiden.

Weitere Themen
Besonders wichtig bei der Urlaubsvorbereitung: Der korrekte Reifendruck