Der Fahrradhelm und insbesondere die gesetzliche Helmpflicht ist immer wieder Diskussionsthema in Deutschland. Befürworter führen die weniger schweren Folgen bei einem Unfall an. Doch es gibt auch Gegenargumente. Ein Überblick.

Dass der Fahrradhelm den Kopf bei Unfällen schützt, ist unbestritten. Laut Aussage der ZNS Hannelore Kohl Stiftung können damit etwa 80 Prozent der schwerwiegenden Gehirnverletzungen vermieden werden. Eigentlich stellt sich somit keine Frage, ob man einen Helm tragen sollte oder nicht. Doch Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen zeigen, dass sich im Jahr 2012 lediglich etwas mehr als ein Zehntel der Radfahrer (13 Prozent) für einen Fahrradhelm entschieden haben.

Studie betrachtet Volkswirtschaft

Dennoch gibt Gernot Sieg, Direktor des Instituts für Verkehrswissenschaft an der Uni Münster, zu bedenken, dass eine gesetzliche Pflicht zum Tragen eines Fahrradhelms einige andere Effekte mit sich bringt. Er hat in seiner Studie berechnet, dass es die Gesellschaft mehr kosten würde, eine Helmpflicht einzuführen, als dass diese Nutzen stiften könnte. Er führt an, dass viele aufgrund einer Helmpflicht auf den Bus oder das Auto umsteigen würden.

Der gesundheitliche Nutzen des Fahrradfahrens wäre somit dahin, zusätzliche Belastungen für das Gesundheitssystem vorprogrammiert. Weitere Kosten entstehen durch den Kauf und die regelmäßige Erneuerung der Helme. Dem Wissenschaftler ging es bei seinem Bericht dabei nicht um die grundsätzliche Sinnhaftigkeit des Fahrradhelm-Tragens. Aber das Ergebnis seiner Untersuchung ist dennoch als interessant zu bewerten. Der Forscher möchte darauf hinweisen, dass man auf eine Überbetonung der möglichen Gefahren beim Fahrradfahren verzichten möge.

ADFC sieht Holland als Vorbild

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) steht der gesetzlichen Helmpflicht ebenfalls skeptisch gegenüber, rät älteren Menschen und Kindern dennoch nachdrücklich zum Kopfschutz, "da es in Deutschland noch keine niederländischen Verhältnisse gibt", sagt der Club. Denn Holland gilt als Vorbild, wenn es ums Fahrradfahren geht: Es herrscht keine Helmpflicht, dafür gibt es hervorragend ausgebaute Radler-Infrastrukturen mit breiten, gut gepflegten Fahrradspuren. Für den ADFC ist dies das Erfolgsrezept für ein sicheres Fahrradfahren.

Weitere Themen
Fahrradhelme: Was spricht für den Kopfschutz - und was dagegen?