Gerade im Herbst ereignen sich besonders viele Unfälle mit Kindern im Straßenverkehr: Mit Blick auf das Ende der Herbstferien im Oktober und November sollten Sie daher einige Tipps zwingend beachten.

Im Oktober und November enden in vielen Bundesländern die Herbstferien und Schulanfänger machen wieder den Straßenverkehr unsicher, die vielleicht erst im Sommer eingeschult worden sind. In Kombination mit den besonderen Wetterbedingungen im Herbst ergibt das eine besonders brenzlige Situation, die schnell zu Unfällen führen kann.

Ungeübte Verkehrsanfänger

Bedenken Sie besonders in der Nähe von Grundschulen, dass viele der kleinen ABC-Schützen noch nicht geübt sind mit den Verkehrsregeln und schon mal ohne zu gucken auf die Straße rennen. Drosseln Sie daher das Tempo und bereiten Sie sich gedanklich auf eine mögliche Vollbremsung vor. Insbesondere bei rechts parkenden Autos ist die Sicht auf die Fußgänger, die die Straße überqueren wollen, häufig schlecht. Auch fehlen in kleineren Ortschaften nicht selten richtige Fußwege, um die Schüler zu schützen.

Vorsicht bei schlechter Sicht im Herbst

Dunkelheit, Regen und Nebel tun ihr übriges, um die Sicht im Herbst noch weiter zu verschlechtern. Morgens zwischen 7.00 und 8.00 Uhr sind Kindern besonders gefährdet, Opfer von Verkehrsunfällen zu werden – schließlich sind die meisten Schüler um diese Zeit auf dem Weg zum Unterricht. Halten Sie daher gerade zu dieser oftmals dunklen Zeit die Augen offen, denn nicht alle Kinder sind ausreichend mit Reflektoren ausgestattet. In diesem Fall müssen Sie damit rechnen, das Kind erst sehr spät zu sehen. Umgekehrt kann der kleine Schulanfänger das Auto dank der Scheinwerfer sehr früh sehen und schließt daraus, dass es auch umgekehrt so sein muss – ein häufig gefährlicher Trugschluss.

Rutschiges Laub wird zur Gefahr im Straßenverkehr

Auch rutschiges Laub im Herbst kann Kinder im Straßenverkehr noch unberechenbarer machen: Groß ist die Gefahr, auf dem Boden auszurutschen und vielleicht beim Überqueren der Straße hinzufallen. Aber auch für ältere Kinder, die mit dem Fahrrad zur Schule fahren, macht das Laub die Strecke schnell zu einer Rutschpartie. Seien Sie daher besonders achtsam, wenn Kinder am rechten Fahrbahnrand mit dem Fahrrad unterwegs sind und halten Sie ausreichend Abstand bei gedrosseltem Tempo.

Weitere Themen
Achtung, Schulanfänger: Damit müssen Autofahrer im Herbst bei Kindern rechnen