Mit einer Folierung lässt sich das Design eines Autos unkompliziert und relativ schnell grundlegend verändern. Die Folien, die im Autobereich verwendet werden, sind meist sogenannte nassklebende Folien. Wie diese am besten angebracht werden, erfahren Sie hier.

Die Folien, die für größere Flächen auf Autokarosserien verwendet werden, sind in der Regel hochwertige, nassklebende Folien. Im Unterschied zu trockenklebenden Folien muss hier etwas mehr Aufwand beim Folieren eingeplant werden. Der Vorteil ergibt sich jedoch daraus, dass die bereits aufliegende Folie nachträglich verschoben werden kann, die Position kann korrigiert werden. Durch diese Möglichkeit der Korrektur ist beim Anbringen weniger Präzision erforderlich.

Schritt 1: Oberflächen säubern

Zunächst muss eine gänzlich saubere, staub- und fettfreie Oberfläche am Auto geschaffen werden. Den Lack des Fahrzeugs am besten mit Spülmittel reinigen.

Schritt 2: Wasserfilm auftragen, Auto folieren

Danach muss auf die Rückseite der Folie sowie auf die zu beklebende Lack-Oberfläche ein dünner Flüssigkeitsfilm aufgetragen werden, dann kann damit begonnen werden, die Autofolie anzulegen und auf die richtige Position zu schieben.

Schritt 3: Flüssigkeit und Luft herausdrücken

Ist die Folie korrekt platziert, kann damit begonnen werden, die überschüssige Flüssigkeit und entstandene Luftblasen mit einer Rakel von der Mitte ausgehend nach außen herauszuschieben.

Schritt 4: Überschüsse abschneiden

Nach dem dritten Schritt befindet sich die Folie im gleichen Zustand wie eine herkömmliche, trockenklebende Folie nach dem Anbringen. Jetzt können die überstehenden Reste an den Blechkanten mit einem Teppichmesser entfernt werden.

Nach dem gleichen Prinzip lassen sich übrigens auch Tönungsfolien für die Seiten- beziehungsweise Heckscheiben anbringen.

Weitere Themen
Thema Auto folieren: So bringen Sie eine nassklebende Folie an