Junge Eltern werden auf der Suche nach passenden Kindersitzen für den Nachwuchs auf viele Normgruppen stoßen. Doch was bedeuten i-Size, Gruppe I oder Gruppe 0+?

Wenn Sie für Ihr Kind einen passenden Sitz für das Auto kaufen möchten, sollte zunächst eine grundsätzliche Herangehensweise geklärt werden: Der Kindersitz muss zum Kind passen und nicht umgekehrt.

Probesitzen geht vor

Um die Kaufentscheidung etwas zu erleichtern, werden die Modelle von den Herstellern nach Kindesalter, Gewicht und Größe in unterschiedliche Normgruppen eingeteilt. Diese reichen von "i-Size bis "Gruppe III". Das Hauptaugenmerk sollte der Körpergröße geschenkt werden. Es handelt sich dabei jedoch nicht um Klassifizierungen, an die sich Eltern fix halten müssen. Denn die einzig aussagekräftige Information erhalten Sie durch das Probesitzen.

Mitwachsende Kindersitze

Kindersitze für Babys, die jünger als 15 Monate sind und gegen die Fahrtrichtung gerichtet werden sowie für Kinder von 61 bis 105 cm geeignet sind, fallen in die "i-Size"-Gruppe. Es folgen die "Gruppe 0" für Kinder bis zu 75 cm und die "Gruppe 1", die für Kids bis zu 100 cm gedacht ist. Bei letzterer Gruppe wird der Nachwuchs wohl zwischen 1 und 4,5 Jahre alt sein. Die Gruppen II und III sind für Kinder bis 125 cm beziehungsweise 150 cm vorgesehen.

Zudem gibt es sogenannte mitwachsende Sitze. Bei diesen überlappen sich die Gruppen (0/I, I/II, I/II/III, II/III). Der Clou: Die Sitze wachsen durch eine Anpassung von Breite und Höhe mit den Kindern mit. Alle als "0+ " gruppierte Schalen sind zudem für Kinder bis etwa 18 Monate gedacht. In diesem Alter wird der Nachwuchs zwischen 76 und 88 cm groß sein.

Weitere Themen
Kindersitze fürs Auto: Welche Typen gibt es für den Nachwuchs?