Die alljährliche Reifenmontage ist erfolgreich über die Bühne gebracht worden, aber wie werden die Pneus am besten eingelagert? Damit die Reifen unversehrt bleiben, gilt es einige Punkte zu beachten.

Reifen, die mit den Felgen eingelagert werden, sollten mit einem erhöhten Luftdruck von 0,5 bar gegenüber der Herstellerempfehlung übereinanderliegen. Noch besser: Die sogenannten Kompletträder können auch an Wandhalterungen oder Felgenbäumen angebracht werden. So wird auf sie kein Druck ausgeübt.

Wenn Ihre Pneus ohne Felgen überwintern sollen, werden sie senkrecht hingestellt. Dabei ist es wichtig, dass der Boden trocken, kühl und sauber ist. Es ist sinnvoll, die Reifen alle paar Monate zu wenden.

Reifenmontage: Pneus kennzeichnen

Bevor Sie Ihre Gummis einlagern, empfiehlt es sich, diese mit etwas Seifenwasser zu reinigen. Vergessen Sie nicht, die Reifenseitenwand zu überprüfen. Kleinere Felgenkratzer werden mit einem Lackstift korrigiert. Zur Sicherheit überprüfen Sie das Reifenalter und die Profiltiefe. Der ADAC empfiehlt, Reifen, die mehr als acht Jahre alt sind, auszusortieren.

Wertvoll ist zudem die Kennzeichnung der Pneus. Durch die Markierungen (VL für vorne links, VR, HL, HR) wissen Sie, welche Reifen in der letzten Saison an welcher Achse montiert waren und können gegebenenfalls beim nächsten Wechsel die Position tauschen. So haben die Reifen einen möglichst gleichmäßigen Abrieb.

Weitere Themen
Reifenmontage: So lagern Sie Ihre Gummis nach dem Reifenwechsel richtig