Wer Fortuna nicht auf seiner Seite hat, der kann sein Auto noch so gut auf den Winter vorbereiten und wird doch von einem nächtlichen Schneegestöber oder einer Panne heimgesucht, da die eisigen Temperaturen der besten Technik zusetzen.

Um für diese Fälle gewappnet zu sein, hilft es, entsprechendes Autozubehör mit an Bord zu haben. Diese Ausrüstung sollte im Fahrzeug verstaut sein – ein Hilfsmittel hat dagegen im Auto nichts verloren.

Kein Zubehör? Bußgeld!

Zur Grundausstattung gehören Warndreieck und Verbandskasten, wobei insbesondere Letzteres auf einem aktuellen Stand sein sollte. Dieses Zubehör ist laut der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) sogar Pflicht. Ein Verzicht wird mit einem Bußgeld geahndet. Vorgeschrieben, günstig und im Ernstfall ein echter Lebensretter ist zudem die Warnweste.

Eiskratzer und Lederschwamm sind wohl in jedem Auto zu finden. Mit dem Schwamm lässt sich das beschlagene Fenster von innen freiwischen, während der Kratzer vereiste Scheiben von außen freimacht. Praktisch sind Kratzer mit einem kleinen Besen, um auch den Schnee leicht entfernen zu können. Alternativ hilft ein Handfeger, mit dem lässt sich auch das Autodach vom Schnee befreien. Um hartnäckigen Eisschichten auf den Leib zu rücken, kann ein Fensterenteiser wertvolle Vorarbeit verrichten. Wichtig: Nehmen Sie sich die Zeit für den richtigen Durchblick. Der ADAC warnt davor, nur mit einem Guckloch loszufahren, da man sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Lieber am Mann (oder der Frau) sollte dagegen ein Türschlossenteiser geführt werden. Für gut zwei Euro lassen sich so eingefrorene Schlösser enteisen.

Decke als wärmendes Zubehör

Wenn das Auto mal nicht anspringt, kann ein Überbrückungskabel für die Starthilfe wertvoll sein. Um bei der Fehlersuche nach Einbruch der Dämmerung nicht im Dunkeln zu tappen, sorgt eine Taschenlampe für den nötigen Durchblick. Wenn nichts mehr geht, hilft ein qualitativ-hochwertiges Abschleppseil aus der Bredouille. Sollten Sie mal im Schnee stecken bleiben, kann etwas Sand (der abgepackt mitgeführt wird) ebenfalls als Anfahrhilfe verwendet werden.

Bei einer Panne oder im Stau verhindert eine Wolldecke, dass die Wartezeit nicht zur Eiszeit wird. Dies ist dann hilfreich, wenn der Motor nicht mehr läuft beziehungsweise nicht mehr laufen soll, um Sprit zu sparen.

Sind Schneeketten notwendig?

Autofahrer, die in extrem verschneites Terrain vorstoßen wollen, sollten ein Paar Schneeketten dabei haben. Es gibt sogar Regionen, in denen Schneeketten vorgeschrieben sind. Wer sich die Hände nicht schmutzig machen möchte, wenn beispielsweise der Ersatzreifen aufgezogen werden muss oder die Schneeketten angelegt werden sollen, der führt zudem ein Paar Arbeitshandschuhe mit.

Weitere Themen
Wichtiges Zubehör für kalte Jahreszeit: Was im Winter in keinem Auto fehlen darf