Polsterreiniger sind nicht nur äußerst unterschiedlich im Preis, sondern auch in ihrer Wirkung, wie ein Test der GTÜ jetzt zeigt. Besonders ein günstiges Produkt kann überzeugen.

Wer seinem Auto einen Frühjahrsputz gönnt, wird schon bald feststellen, dass auch die Sitzpolster im Winter stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Um in den Innenraum wieder frischen Glanz zu bringen, bieten sich verschiedene Polsterreiniger an. Der Test der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) zeigt: Günstige Reiniger müssen nicht unbedingt zu einem schlechteren Putzergebnis führen.

Im Test: 10 gängige Polsterreiniger

Die Polsterreiniger mussten es mit harten Bedingungen aufnehmen: Senf, Ketchup, Cola, Schokolade, Kugelschreibertinte, Salz und Schmierfett wurden auf den Polstern aufgetragen. Nach mehrstündiger Trocknung mussten die Reiniger dann ihre Wirksamkeit unter Beweis stellen. Am Ende erwiesen sich das Schmierfett und der Kugelschreiber als die größten Herausforderungen.

Getestet wurden von der GTÜ Reiniger von Sonax, Nigrin, Clean Extreme, Dr. Wack, Mannol, Caramba, Kim Tec und Armor All. Dabei gingen die Prüfer streng nach Bedienungsanleitung vor, welche bei so manchem Produkt eher lässig formuliert ist. Ein Umstand, der beim "Nigrin Performance Textil-Reinigung und -Pflege" zum schlechten, letzten Platz führte: Der 8,20 Euro teure Reiniger erbrachte das schlechteste Ergebnis und erhält als einziges Mittel keine Empfehlung.

Platz 1: Nigrin Aktivschaumreiniger

Überraschenderweise ist es auch der Hersteller Nigrin, der mit dem deutlich günstigeren Produkt "Aktivschaumreiniger" das Top-Ergebnis erzielt: sehr empfehlenswert sagt die GTÜ. Der Preis ist ebenfalls moderat: 6,69 Euro kostet die 500-Milliliter-Flasche. Das gleiche Prädikat erhält der "Autoinnenreiniger" von Clean Extreme, der allerdings schon mit 12,90 Euro für die gleiche Menge zu Buche schlägt.

Die weiteren Plätze erhalten ebenfalls eine Empfehlung und bieten ein gutes Reinigungsergebnis, auch wenn die Preise höchst unterschiedlich ausfallen. So kostet etwa "Kim Tec Polster- & Innenraumreiniger" (Platz vier) gerade einmal 3,59 Euro, bietet allerdings ein ähnliches Ergebnis wie das 21,39 Euro teure "Mannol 9931 Textile Foam" (Platz neun).

Nicht zu lange warten

Ganz gleich, welcher Polsterreiniger zum Einsatz kommt: Die Experten der GTÜ empfehlen in jedem Fall, schnell zu handeln. Je länger ein Fleck im Sitzpolster eintrocknen kann, desto schwieriger gestaltet sich seine Entfernung. Beim sofortigen Einsatz eines guten Reinigers kann der Autositz jedoch meist gerettet werden.

Weitere Themen
Polsterreiniger im Test: Auf welche Mittel Sie sich wirklich verlassen können