Wem der Audi A3 zu langweilig ist, der greift zum leistungsstärkeren S3. Und wem selbst dieser noch zu schwach auf der Brust ist, der gibt sein Auto in die Hände von SR Performance. Die Tuningschmiede aus Hilden präsentierte nun ihr Sonderprogramm für Audis Kompaktsportler.

Dass weniger manchmal mehr sein kann, wollte der Tuner aus Hilden mit der Anwendung des 3F-Konzepts auf den Audi S3 unter Beweis stellen. "Felgen, Fahrwerk, Folierung" lautet das überschaubare Maßnahmenpaket für das Optik-Tuning, das dennoch seine Wirkung zeigt. Den Kontakt zur Straße stellen beim S3 von SR Performance 20 Zoll große, teilpolierte Schmiedefelgen im Zehnspeichen-V-Design mit 225er-Bereifung her. Das Dach bekam eine schwarze Folierung, sodass das ebenfalls dunkel getönte Panoramadach eine weniger harte Kante erzeugt. Highlight des Optik-Tunings ist allerdings die Tieferlegung mittels KW-Gewindefahrwerks, das den Ingolstädter auffällig nahe an den Asphalt rückt.

Satte 80 PS mehr für den Audi S3

Mit 300 PS Leistung und 380 Nm Drehmoment aus seinem Zweiliter-Turbomotor muss sich der Ingolstädter eigentlich nicht verstecken. Das Motto "weniger ist mehr" über Bord geworfen, setzte SR Performance auf eine Leistungssteigerung via Downpipe-Auspuffanlage und Überarbeitung der Motorsoftware. So kitzelt der Tuner 380 PS und 470 Nm aus dem Vierzylinder-Aggregat. Den Sprint auf Tempo 100 soll der Audi S3 danach in 4,6 Sekunden absolvieren. Zum Vergleich: Der Porsche 911 Carrera benötigt zwei Zehntel mehr. Was es kostet, den Kompaktwagen in einen Porsche-Jäger zu verwandeln, verrät der Tuner allerdings nur auf Anfrage.

Weitere Themen
Audi wird zum Porsche-Jäger: SR Performance knöpft sich S3 vor