Der auf Mercedes-Modelle spezialisierte Tuner Carlsson hat sich die neue C-Klasse zur Brust genommen. Herausgekommen ist eine Optik, die der des demnächst erwarteten C 63 AMG ziemlich nahe kommen dürfte.

Im Gegensatz zur vorherigen Generation kommt die aktuelle Mercedes-Benz C-Klasse schon ab Werk um einiges schnittiger daher. Doch es geht noch mehr. Das beweist der Veredler Carlsson mit seinen Aerodynamik- und Fahrwerkskomponenten für die Mittelklasse-Limousine. Die auffälligen Lufteinlässe an der Front stechen durch die in Kontrastfarbe lackierten Ränder noch mehr ins Auge. Dazu setzt die Frontspoilerlippe RS einen weiteren sportlichen Akzent. Auf Wunsch fertigt Carlsson diese aus Carbon. Für den Kühlergrill bietet der Tuner ein elektropoliertes Edelstahlgitter an. So ähnlich dürfte wohl auch die bald erscheinende C-Klasse vom Mercedes-Werkstuner AMG aussehen.

Motor-Tuning ist in Arbeit

Am Heck der Mercedes-Benz C-Klasse montiert Carlsson einen Spoiler. Ein zweiteiliger Heckschürzeneinsatz in Diffusor-Optik und Seitenschweller-Aufsätze mit angedeuteten Lufteinlässen sorgen für einen aggressiveren Auftritt. Zwei verchromte Endrohre runden das Optik-Paket für das Exterieur ab.

Auch das Fahrwerk können sich C-Klasse-Kunden bei Carlsson individuell anpassen lassen. Entweder mit einem vierteiligen Federsatz oder einem in Höhe und Härte verstellbaren Gewindefahrwerk. Dazu gibt es Räder von 18 bis 20 Zoll Größe. Für den Innenraum bietet der Veredler Optionen wie Fußmatten oder Lederbezüge. An Leistungssteigerungen für die Motoren wird derzeit noch gearbeitet.

Weitere Themen
Wie vom Werkstuner: Carlsson wertet die neue Mercedes C-Klasse auf