Tuner Prior Design hat der Corvette C7 Stingray einen extremen Widebody-Aerokit verpasst. Damit rollt die Corvette noch breiter, tiefer und mächtiger über den Asphalt.

Bereits ab Werk hat Chevrolet der Corvette C7 Stingray nicht gerade eine dezente Optik verpasst. Die amerikanische Sportwagenikone versprüht schon im Stand pure Geschwindigkeit. Den Tunern von Prior Design war das offensichtlich aber nicht genug: Sie spendieren der C7 Stingray einen fetten aerodynamischen Widebodykit, mit dem die Corvette ihre Muskeln noch offensichtlicher präsentiert. Das Ergebnis: Ein düsterer Tiefflieger, dessen 466 PS starker 6,2-Liter-V8 über jeden Zweifel erhaben ist.

Böse und breit: Widebody-Aerokit für die neue Corvette

Prior Design tauft seinen Widebody-Aerokit auf die Bezeichnung PDR700. Hinter dieser Kombination verbirgt sich ein extrem scharfes Karosserietuning. Die Schnauze der Corvette hat eine komplett neue Frontschürze bekommen. Über der dicken Frontlippe zeigt die "Vette" jetzt ihre Zähne durch einen monströsen Lufteinlass im Haifischmaul-Optik. Die Corvette scheint den Asphalt auffressen zu wollen. Die üppigen Kotflügelverbreiterungen an Vorder- und Hinterachse machen die C7 nicht nur noch breiter, sondern lassen die Sportskanone extrem tief und satt wirken. Zusätzliche Schwellerverbreitungen sollen noch einmal für eine optimierte Zirkulation des Luftstroms sorgen. Am Heck rahmt ein riesiger Heckdiffusor aus Carbon die vier dicken und nebeneinander liegenden Endrohre der Corvette ein.

Die Kosten für den PDR700 Widebody-Aerokit von Prior Design haben die Tuner noch nicht verraten. Neben dem Aerokit gibt es aber noch schicke LM-Felgen, ein Sportfahrwerk und eine von feinem Leder nur so übersäte neue Innenraumverkleidung.

Weitere Themen
Scharfer US-Hobel: Tuner Prior Design motzt die Corvette C7 Stingray auf