Novitec Rossi knöpft sich den Ferrari California T vor und spendiert dem Edel-Roadster einen ansehnlichen Breitbau und ein paar Extrastunden in der Muckibude.

Modelle von Ferrari sind designtechnisch über jeden Zweifel erhaben. Doch anders als die Boliden von Lamborghini fallen die Flitzer aus Maranello nicht ganz so rabiat aus. Damit der offene California T mehr Präsenz zeigen kann, verpasst der Tuner Novitec Rossi dem Roadster jetzt ein wuchtiges Bodykit.

Ferrari California T macht auf dicke Hose

Durch den sehenswerten Karosserieumbau mitsamt mächtigen Kotflügelverbreiterungen nimmt der Italo-Sportler an der Vorderachse um sechs Zentimeter in der Breite zu. Hinten sind es gar elf Zentimeter. In den Radhäusern tummeln sich nun außerdem 21 Zoll große Leichtmetallfelgen mit Hochleistungsreifen von Pirelli.

Neu sind auch die Frontschürze mitsamt Spoilerschwert und Kühlergrill, die Seitenschweller mit größeren Lüftungsöffnungen, die Heckschürze mit einem integrierten Diffusor und der Heckflügel. Die Anbauteile sind teilweise aus dem ultraleichten Werkstoff Carbon gefertigt.

Topspeed bei 325 km/h

Auch unter der Haube legt der Veredler Hand an. Den serienmäßige 3,8-Liter-Biturbo-V8 schraubt der Tuner auf satte 668 PS und 871 Nm maximales Drehmoment in die Höhe. Damit ist die aufgepeppte Variante 108 PS und 96 Nm stärker - und rennt in der Spitze 325 km/h schnell. Der Sprint auf Landstraßentempo gelingt in flotten 3,2 Sekunden.

Was der Spaß kosten soll, ist nicht bekannt. Allein für das Basismodell werden allerdings mindestens 183.499 Euro fällig.

Weitere Themen
Ferrari California T mit dicken Backen: Spektakulärer Breitbau für Roadster