680 PS auf schicken Felgen – dieser Audi RS Avant will wahrlich schnell und schön sein. Die brachiale Kombination ist ein gemeinsames Projekt von Best Cars and Bikes und Schmidt Revolution.

Mit satten 560 Serien-PS aus einer 4-Liter-V8-Maschine samt Bi-Turboaufladung, Zylinderabschaltung und Allradantrieb geht der Audi RS Avant schon im Normalfall ganz ordentlich ab. Doch den Triebwerkspezialisten von Best Cars and Bike ist "normal" nicht genug. Deshalb haben sie aus dem Boliden noch einiges an zusätzlicher Kaft herausgekitzelt.

Sattes Leistungsdoping

Weitere 130 PS um genau zu sein. Und das, ohne sich groß die Finger schmutzig zu machen. Für die ordentliche Leistungszunahme haben sie dank Programmierarbeit an der Motorsoftware einfach die Vmax-Sperre geknackt. Diesen Eingriff lassen sich die Viersener mit 3.499 Euro vergüten. Wer noch mehr Power will, muss 4.299 Euro für eine Klappenauspuffanlage drauflegen. Die verleiht dem Geschoss aus Ingolstadt zur Abrundung der Kraftentfaltung 15 Zusatz-PS.

Schmidt gibt Gummi

Beeindrucken will der forsche Audi allerdings nicht nur mit inneren Werten. Und so steht und fährt er auf Leichtmetallrädern von Schmidt Revolution. Angeschraubt haben die Felgenfachleute aus Bad Segeberg vier Exemplare der Gambit-Reihe in der Dimension 10,5 x 21 Zoll. Drumherum kommen Conti-Sportcontact-SP-Pneus (295/30 x 21) zum Einsatz. Die Leichtmetall-Gummi-Kombi schlägt mit 3.999 Euro zu Buche. Hinzu kommen 799 Euro für den verbauten KW-Gewindefedernsatz. Für diesen monetären Aufwand gibt es immerhin eine Tempofreigabe bis zu 330 km/h. Komplett macht den rasanten RS eine individuelle Teilfolierung im Wert von 1.899 Euro.

Weitere Themen
Schicker Krawallbruder: Aufgemotzter Audi RS6 Avant mit 680 PS