Tuner Pogea Racing knöpft sich den Alfa Romeo 4C vor und verpasst dem kleinen Edel-Flitzer ein kräftiges Leistungsdoping, das die Fahrwerte explodieren lässt.

Schick ist er, der Alfa Romeo 4C. Daran besteht kein Zweifel. Doch auch wenn der Italo-Flitzer mit gerade einmal 900 Kilogramm ein Fliegengewicht ist, könnte die Power unter der Haube etwas größer sein. An dieser Stelle kommt die Tuningschmiede Pogea Racing ins Spiel. Gleich zwei Leistungsstufen bietet das Unternehmen an, um dem serienmäßigen 1,8-Liter-Vierzylinder mit 240 PS einzuheizen.

Alfa Romeo 4C: Über 300 km/h schnell

In der ersten Stufe schraubt der Veredler die Leistung auf 293 PS und 415 Newtonmeter maximales Drehmoment in die Höhe. Wer es noch rabiater mag, greift zur Zweiten und bekommt 313 PS und maximal 435 Newtonmeter geliefert. Nach den Trainingsstunden im automobilen Fitnessstudio sprintet der Alfa Romeo 4C Centurion in nur 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Erst bei 301 km/h soll Schluss sein. Serienmäßig rennt der Sportwagen gerade einmal 258 Stundenkilometer in der Spitze.

Für den optischen Feinschliff sorgen außerdem eine neue Front- und eine neue Heckschürze, die komplett aus Carbon gefertigt sind, sowie ein Heckspoiler und Heckdiffusor mit 101 Millimetern breiten Endrohren in vier verschiedenen Varianten. Zudem macht sich Pogea Racing am Fahrwerk zu schaffen, damit der Alfa Romeo 4C Centurion angesichts der hinzugewonnenen Kraft im Motorraum auch bei nun höheren Kurvengeschwindigkeiten sicher in der Spur bleibt.

Weitere Themen
Alfa Romeo 4C Centurion: Aufgepumpter Leichtbau-Sportler mit über 300 PS