Hommage an das Apollo-Programm der NASA: Ford präsentiert einen Mustang mit Weltraumanzug, der zu einem guten Zweck versteigert werden soll.

Zum Mond abheben kann sie zwar nicht, aber schick sieht sie definitiv aus, die Ford Mustang Apollo Edition. Ihre (thematischen) Besonderheiten: eine weiße Lackierung, rote Spiegel und ein "United States"-Schriftzug in Längsform auf der Motorhaube als eine Art Landebahn. Hinzu kommen ein Kohlefaser-Frontsplitter und ein Heckdiffusor. Eigentliches Highlight ist allerdings eine orange-rote LED-Unterbodenbeleuchtung, welche die Hitze beim Wiedereintritt der Apollo-Kapsel in die Erdatmosphäre symbolisieren soll.

Ford Mustang Apollo Edition: 627 PS unter der Haube

Fahren kann die Ford Mustang Apollo Edition natürlich auch - und wie. Die Special Editon basiert auf dem GT und beherbergt 627 Pferdchen im Motorraum. Im Zaum gehalten wird die Power von scharf zubeißenden Sechs-Kolben-Bremsen von Brembo. Ein Sportfahrwerk soll für ein dynamisches Handling sorgen. Den Kontakt zu Straße stellen 21 Zoll große Räder von Forgiato her.

Der Wagen ist übrigens nicht nur eine Spielerei gut aufgelegter Ford-Mitarbeiter, sondern dient auch einem guten Zweck. Wie bereits andere Sonderfahrzeuge von Ford zuvor wird der Mustang versteigert. Diesmal zugunsten eines Flugprogramms für den Nachwuchs, und zwar am 23. Juli in Wisconsin, USA. Bislang sind bei den Auktionen des Herstellers nach eigenen Angaben seit 2008 rund drei Millionen Dollar zusammengekommen.

Weitere Themen
Ford Mustang Apollo Edition: Ford stellt Raumfahrt-Sonderedition vor