Polizisten, die sich in einem Fahrzeug mit schusssicheren Scheiben noch nicht ausreichend geschützt fühlen, sollte sich mal den Ford Police Interceptor näher anschauen: Dieser ist das erste Polizeiauto, dessen Türpaneele selbst gegen schwerste Einschläge geschützt sind.

Durch die Spezialtüren gehen die US-Boys mit der Zeit. Es sei zwar immer noch selten, dass Polizisten in Schießereien verwickelt werden, in denen die Kriminellen mit großen Geschützen anrücken, dennoch häufen sich die Vorfälle und entsprechend steige die Nachfrage nach gepanzerten Fahrzeugen, so Ford.

Ford Police Interceptor: Großkaliber-Schutz auf vier Rädern

Schüsse aus einem Sturmgewehr? No Problem, Sir! Feuer mit militärischer Panzergeschoss-Munition? No Problem, Sir! Der Ford Police Interceptor kommt mit Türen der anspruchsvollen US-Widerstandsklasse 4 daher und soll selbst Kaliber .30 aufhalten.

Bislang schickte Ford den Police Interceptor mit Türpaneelen der Stufe 3 auf die Straße, diese können die Insassen unter anderem vor vollummantelter Langwaffenmunition und Weichkerngeschossen schützen. Die neuen, innovativen Modelle halten nun sogar Munition mit Hartkern stand und lassen sich optional zur Fahrzeugflotte buchen.

Die Türen aus Aluminium, Borstahl und speziellen Kunststoffen sind nicht die einzige Besonderheit am Ford Police Interceptor. Der Autohersteller integrierte in den vierrädrigen Panzer zusätzlich eine besondere Sicherheitskonstruktion, die bei Unfällen die Aufprallenergie von den Insassen absorbiert.

Weitere Themen
Ford Police Interceptor: Erstes Polizeiauto, das Panzermunition standhält