Die Tuningschmiede Luethen kümmert sich um den AMG GT und lässt den Sportwagen aus Affalterbach in neuem Glanz erstrahlen. Obendrein gibt es eine Leistungskur, die den V8-Turbo auf über 600 PS bringt.

Der von Haus aus schon nicht gerade unauffällige AMG GT wird unter der Führung der Tuner von Luethen zu einem noch edleren Geschoss – quasi ein versilberter Silberpfeil. Für die dynamische und gleichzeitig charakterstarke Optik schraubt Luethen zunächst feine Schmiederäder in den Formaten 20 (Vorderachse) und 21 Zoll (Hinterachse) in die Radhäuser des GT, die auf Wunsch mit verschiedenen Oberflächen oder Lacken versehen werden können. Die leicht breitere Spur soll in Verbindung mit den dicken 265er beziehungsweise 305er Gummis für einen selbstbewussten Auftritt sorgen.

Luethen macht den AMG tiefer und stärker

Zusätzlich kommt jede Menge Carbon zum Einsatz: Heckflügel, Frontsplitter, Diffusor und zusätzliche Luftführungen sind aus edlem Cfk-Material gefertigt und sollen dem AMG GT dank völlig individueller Gestaltung der Oberflächen (matt, glänzend, grob, fein, eingefärbt) einen unverwechselbaren Look verleihen. Das Fahrwerksupdate beinhaltet einen Satz verstellbarer Federn, die es erlauben sollen, die Fahrzeughöhe nach Gusto einzustellen, ohne dabei auf die serienmäßigen Einstellmöglichkeiten des adaptiven AMG-Fahrwerks verzichten zu müssen.

Zu guter Letzt verpasst das Unternehmen dem Sportwagen auch noch eine satte Leistungsspritze mittels einer neuen Steuersoftware. Damit sind Leistungsbereiche bis zu 612 PS zu realisieren, die Höchstgeschwindigkeit wird in jedem Fall jedoch bei 330 km/h elektronisch begrenzt. Preise für den schicken Umbau hat der Hersteller noch nicht genannt. Der Preis für das Basisfahrzeug beträgt mindestens 116.000 Euro.

Weitere Themen
Mercedes-AMG GT von Luethen: Veredelter Bolide fährt bis zu 330 km/h