Der neue ABT SQ7 löst den alten Audi Q7 V12 TDI ab, wenn es um schiere Power geht: Mit 520 PS reißt das SUV noch brutaler am Antriebsstrang als der einstige Spitzenreiter unter den Diesel-SUVs und setzt seine Performance auch optisch dementsprechend in Szene.

Wer sich beim aktuellen Audi SQ7 bereits die Frage stellen musste, wer um alles in der Welt eine Art Geländewagen brauchen könnte, der mit der Leistung eines Sportwagens und dem Drehmoment einer mittelgroßen Baumaschine ausgerüstet ist, sollte bei der neuesten Entwicklung des Tuners ABT Sportsline erst gar nicht hinsehen. Die VW- und Audi-Experten aus dem Allgäu nehmen sich das Power-SUV zur Brust und kitzeln mit optimierter Steuersoftware weitere 85 PS aus dem 4,0-Liter großen Turbodiesel. Das Drehmoment steigt von 900 auf 970 Newtonmeter – da dürfte praktisch kein anderes Modell dieser Klasse noch mithalten können.

ABT SQ7 duckt sich auf Knopfdruck

Konkrete Fahrleistungen verrät ABT bisher zwar noch nicht, wer allerdings einen Blick auf das Datenblatt des Serienmodells wirft, bekommt bereits dort sportwagenähnliche Zahlen zu Gesicht: In 4,8 Sekunden geht es auf Tempo 100, Schluss ist erst bei abgeregelten 250 km/h. Es wäre also nicht verwunderlich, wenn der ABT SQ7 da noch das eine oder andere Zehntel rausholen könnte und auch bei der Höchstgeschwindigkeit nicht eingefangen wird.

Angesichts der Masse des großen Audi-SUVs, das selbst in der Grundkonfiguration kaum unter 2.300 Kilogramm zu bringen ist, erscheint es also nur konsequent, dass ABT eine automatische Fahrwerksabsenkung verbaut. Auf Knopfdruck kann der Fahrer das Auto mittels der Luftfederung nochmals 20 Millimeter näher an den Asphalt bringen, als es die serienmäßige Dynamik-Einstellung von Audi zuließe. Wer lieber mit reichlich Übersicht und gemächlichem Tempo durch die City fährt, pumpt das Fahrwerk einfach wieder hoch.

Sound und Optik kommen passend zur Leistung

Mit einem kompletten Breitbau-Aeropaket, bestehend aus Frontschürze, Kotflügelverbreiterungen, Heckschürzenaufsätzen, Heckflügel, Kotflügeleinsätzen und Türaufsatzleisten, wertet ABT den SQ7 weiter auf und verpasst ihm eine bullige Optik. Auf Wunsch gibt es sogar ein Frontschürzenaufsatz sowie die Türaufsatzleisten und den Frontgrillrahmen aus Carbon. Dazu gesellen sich passende Carbon-Endrohrblenden – auch dort kann übrigens per Tastendruck gesteuert werden, ob es sportlich laut oder kraftvoll zurückhaltend klinge soll. Abgerundet wird die scharfe Optik des ABT SQ7 durch 22 Zoll große "Sport GR"-Felgen.

Im Innenraum gibt es eine neue Einstiegsbeleuchtung sowie spezielle Fußmatten. Optional bietet ABT ein individuelles Leder- und Carbon-Interieur mit abgesetzten Kontrastnähten und ABT-Logos an. Zu den Preisen des Boliden hat sich der Tuner noch nicht geäußert. Der Audi SQ7 als Basis kostet mindestens 91.000 Euro. Es ist wahrscheinlich, dass der Hersteller die Tuningmaßnahmen auch einzeln anbieten wird.

Weitere Themen
Von der Leine gelassenes Diesel-SUV: ABT SQ7 kommt mit urgewaltigen 520 PS